Die Rasse Aberdeen-Angus hat weltweit betrachtet, die breiteste Vielfalt in der Körpergröße. In den trockenen und warmen Regionen der Erde (Südamerika, Australien) finden sich die eher kleinrahmigen Typen (Kühe 500 bis 550 kg),die aufgrund ihres niedrigeren Erhaltungsbedarfes auch in längeren Trockenzeiten aus dem überständigen Gras noch genug Milch für ihre Kälber produzieren. In den gemäßigten Zonen werden die Angusrinder größer. So finden sich in Dänemark und auch in England durchaus Anguskühe die locker mal 1000 kg auf die Waage bringen. Verständlicherweise steigt der eigene Erhaltungsbedarf der Kühe enorm an. Milch an´s Kalb abzugeben, wird neben der Unterhaltung des eigenen Körpers zweitrangig. Die Größe die auf Schauen beeindruckend ist und auch ihre Liebhaber findet, ist hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit eher hinderlich.
In den vergangenen Jahren wurden von Direktvermarktern gezielt Zuchtbullen und auch Kühe im mittleren Rahmen nachgefragt. Warum? Die mittelrahmigen Aberdeen Angus angepaart mit wüchsigen frühreifen Typen, produzieren schon im Alter von 13 bis 15 Monaten Schlachtkörper mit ca. 320 kg die, die für eine gute Fleischreifung notwendige Fettabdeckung (Fettstufe3) haben.
Unser ET Bulle “Direction von Christelhoi” aus der Linie Andras New Direction, wurde bei uns bisher überwiegend auf Jungrinder eingesetzt. Er hat sich zum “Produktionstypen” entwickelt:
Bei einem mittleren Rahmen vererbt er eine ausgeprägte Fleischfülle, die früh an einem breiten Rücken und volumiger Außen- und Innenkeule zu erkennen ist. Seine typvollen dunkelroten Kälber wurden trotz durchschnittlicher Zunahmen, in der Bemuskelung fast alle mit einer 8 benotet!